Vorträge von Dr. med. Dr. phil. Dipl. Päd. Bernd Wengler

Um zu den Vorträgen zu gelangen, klicken Sie bitte auf Bilder. Sie werden dann weitergeleitet.

Alle weiteren Informationen sowie die bereits gehaltenen Vorträge finden Sie auch unter:

http://www.bernd-wengler.de/sites/_vortraege/index.html

Ernst Ludwig Kirchners Struwwelpeterbilder

KirchnerStruwwelpeter„Die Malerei dient heute nur dem Traumgefühl, der Phantasie, dem Empfinden, das einst der Religion gehörte. Sie ist frei in jeder Weise. Die Formen und Farben entspringen der Phantasie des Künstlers und sprechen wieder zur Phantasie des Beschauers“ (Grisebach, 202).

Ernst Ludwig Kirchner und der Krieg

Kichner_expressDas Thema und das heutige Datum haben einen direkten Bezug zur deutschen Geschichte, auf den ich mit einer kurzen Vorrede eingehen will. Ich verfolge damit die Spur des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker , der uns mit auf den Weg gab: „Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart“. Ergänzend möchte ich hinzufügen, der wird auch blind für die Zukunft.

Ernst Ludwig Kirchners und seinen Bezug zu Vincent van Gogh

Kirchner_VanGoghIch freue mich heute zu Ihnen über das Verhältnis von Ernst Ludwig Kirchner zu Vincent van Gogh zu sprechen. Seit meiner Promotion über van Gogh und meiner Beschäftigung mit Ernst Ludwig Kirchner war es mir ein Bedürfnis die interessanten Gemeinsamkeiten darzustellen, auch wenn es deutliche Unterschiede gibt.

Kirchners Akt Darstellung und seine Suche nach der freien Erotik

Kirchner_ErotikÜber Nacktheit und Erotik zu sprechen, ist ja für die Kunstgeschichte nicht gerade ein ungewöhnliches Thema, dabei über Kirchner und seine Werke zu reden, ist fast eine Notwendigkeit. Kirchner schrieb diesbezüglich 1930 in einem Brief an Kern.

Die Brücke – Eine Boygroup aus Dresden

Kirchner_BoygroupIn diesem Vortrag werde ich mich auf zahlreiche Zitate der Brückekünstler stützen. Ich sehe in ihnen Autogramme, wie es die Bilder der Künstler auf ihre Weise auch sind. Kirchner schrieb einmal, dass seine Zeichnungen wie Tagebuchaufzeichnungen zu verstehen seien. Als solche ermöglichen die Zitate mehr als eine Zusammenfassung des Inhalts, denn sie geben nicht nur die Melodie des Textes wieder, sondern man kann auch zwischen den Zeilen lesen, wie es deutlich werden wird.

Ernst Ludwig Kirchner und seine Mutter – Eine Achterbahn der Gefühle

Kirchner_mutterGleich am Anfang dieses Vortrages will ich Sie, im Sinne des Brückeprogramms, ganz „unmittelbar“ und „unverfälscht“ Teil haben lassen, an dem, was ich, bezogen auf Ernst Ludwig Kirchner, eine Achterbahn der Gefühle gegenüber seiner Mutter genannt habe. Steigen Sie ein in diese Achterbahn der kirchnerschen Gefühle. Jetzt können Sie spüren, welche seelische Spannung Ernst Ludwig Kirchner in Bezug auf seine Mutter auszuhalten hatte. Vorwürfe, Anklagen, Gleichgültigkeit und Bewunderung und Idealisierung stehen dabei für die Berg- und Talfahrt, die im weiteren Vortrag differenzierter und ausführlicher dargestellt und hinterfragt wird.

Expressionismus. Kunsthistorische und psychoanalytische Betrachtungen

ExpressionismusIn Aschaffenburg sind Sie gewohnt, wenn Sie das Wort Expressionismus hören, zunächst an Ernst Ludwig Kirchner und dann an die „Brücke“ zu denken. Wenn Sie aber von den bildenden Künstlern ausgehen, kommen Sie, zumal als Bayern, an den „Blauen Reitern“ nicht vorbei.